StartseiteFAQMitgliederAnmeldenLogin


Twilight & Harry Potter Crossover
 


Teilen | 
 

 Grimmauldplatz Nr. 12

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
avatar
Sirius Black
Gryffindor
Gryffindor

Anzahl der Beiträge : 378
Anmeldedatum : 04.08.11
Alter : 26
Ort : Oberhessen

BeitragThema: Grimmauldplatz Nr. 12   Mo Aug 08, 2011 2:56 am

Leise schlich Sirius den dunklen Flur des Grimmauldplatzes Nr. 12 entlang. Schon seit je her, betrachtete er dieses abscheuliche Gebäude nicht als sein Zuhause.
Entnervt betrachtete er die langen Reihen toter Elfenköpfe, ein hässlicher Wandschmuck möchte man meinen, jedoch ein toller Reiz um Kreacher, ihren Hauself, dazu zu zwingen seine Arbeit schneller und gründlicher zu verführen.

Schnell huschte Sirius in das Wohnzimmer mit dem großen Wandteppich der Familie Black.
Der steinerne Kamin stand dunkel und still in der Ecke.
Glücklich stellte Sirius fest, dass noch einen Handvoll Flopulver in der alten Schale war.
Auf einmal hörte er wie sein eine dunkle, wütende Stimme nach ihm rief. Sein Vater. Sirius verdrehte die Augen. Er wusste ganz genau, dass seine Eltern bald aufbrechen würden um genauso wie er in die Winkelgasse zu reisen. Doch er hatte keine Lust mehr zu warten, ihm war langweilig und dass war etwas was er ganz und gar nicht leiden konnte.
Wieder hörte er seinen Vater rufen. Doch er ignorierte ihn. Bevor er ihn fand würde er schon lange weg sein.
Dass würde Ärger geben, doch Sirius dachte nicht daran. Er liebte es genau dass zu tun was er nicht tun sollte.
Mit Absicht ging er jetzt heimlich weg anstatt sich noch einen Moment zu gedulden und mit seinen Eltern zu fahren. Und mit Absicht fragte er nicht, ob er schon mal vor gehen konnte. Weil er die Vorstellung genoss, dass sein Vater ihn im ganzen Haus suchen würde. Nicht erheiterte ihn mehr…

Schnell nahm er eine große Hand Flopulver, mit Absicht so viel dass er nicht mehr für den Rest seiner sogenannten Familie reichen würde. Er war das schwarze Pulver in die Flammen. „Winkelgasse“ sagte er laut und deutlich. Von oben hörte er seinen Vater fluchen, der seine Worte auch gehört hatte. Sirius lachte.
Er sprang in den Kamin und wurde auch schon schnell und immer schneller um sich selbst gedreht.
Es fühlte sich an als würde er in einen zu engen Schlauch gequetscht werden, nicht dass er wüsste wie sich so etwas anfühlt.
Doch es war bei weitem nicht das erste Mal dass er mit Flopulver reiste.

Lässig sprang er aus dem Kamin, der ihn in die Winkelgasse führte. Die Last seines Elternhauses viel von seinen Schultern sobald er diesen freundlichen Ort betrat.
Er spürte seine Vorfreude auf Hogwarts auf einmal doppelt so stark wie zuvor.
Er sah ein paar bekannte Gesichter, denen er zunickte doch die meisten von ihnen waren zu begeistert von der Magie die an Ort herrschte.

Dann machte sein Magen einen freudigen Sprung. Von weitem sah er einen wuscheligen, schwarzen Haarschopf. Und es gab nur einen der so aussah…

tbc : Winkelgasse
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Regulus Black the first
Slytherin
Slytherin

Weitere Charas : Renesmee Cullen
Anzahl der Beiträge : 1474
Anmeldedatum : 06.08.11
Alter : 22
Ort : Sachsen

BeitragThema: Re: Grimmauldplatz Nr. 12   So Sep 11, 2011 1:15 am

cf.: London – Winkelgasse ; Flourish & Blotts

Für andere mochte es vielleicht komisch aussehen , wie Regulus das Haus betrat. Denn das Anwesen der Familie Black war von schwarz-magischen Schutzzaubern umgeben , sprich , es war für Muggelaugen unsichtbar. Für jene ging der Black ins Leere und war dann eben plötzlich verschwunden.
Er drückte die Türklinke herunter und hörte schon seinen Vater schreien. Was für eine wundervolle Atmosphäre hier herrschte , war unfassbar.
„Erklär es mir Walburga! Wie kann er es wagen? Was haben wir denn nur falsch gemacht? Erklär es mir!“
Er war hier gewesen. Sirius. Ohne zu zögern , ließ er seinen Einkauf fallen und ging schnellen Schrittes die Treppe hoch. Auch nach all den Jahren , in denen dies hier sein zu Hause war , fühlte er sich in manchen Momenten ein wenig unwohl. Das Haus hatte seine ganz eigene Stimmung. Düster und Gefährlich. Es kam Regulus so vor , als könnte jede Sekunde jemand aus dem Nichts erscheinen und jeden ungebetenen Gast umbringen. Und so falsch war dieses Gefühl ja nicht einmal , das war ja das schlimme daran. Der Black fand , das seine Eltern ein wenig übertrieben. Man konnte sich ja der schwarzen Magie verschreiben , aber man sollte sein Haus nicht so dekorieren , das es jegliche Besucher abschreckt und auch noch den Bewohner selbst Schrecken einflöst. Ein abgehacktes Trollbein diente hier als Schirmständer , die abgehackten Köpfe ehemaliger Blackscher Hauselfen zierten den Treppenaufgang und jegliche Türgriffe im Hause waren silbernde Schlangen. Und alles war dazu verzaubert , Personen die hier nicht sein sollten , anzugreifen. Nicht mit eingeschlossenen , waren die ganz reizenden Gemälde im Foyer , die zu sprechen begannen , wenn man an ihnen vorbeiging. Und jeh nach Laune und Gefallen , beschimpften , kritisierten oder lobten sie einen.
„ Unnormal “ , dachte sich Regulus , verdrehte die Augen , schnellte aber dann weiter die Treppe hoch. Vor dem Zimmer seiner Eltern hörte er noch Gemurmel , kurz hielt er inne und lauschte. Am Klang seiner Stimme konnte der jüngste Sprößling er Familie erkennen , das der Zorn seines Vater verflogen war , geblieben waren Verzweiflung und blanke Nerven. Meistens schafften es beide , seine Mutter so wie sein Vater , ihre Verachtung gegenüber Sirius aufrecht zu erhalten , doch in stillen , einsamen Momenten , wurde ihnen jedes Mal auf's neue bewusst , das sie ihren Sohn verloren hatten. Unwiederbringlich. Doch die Fronten waren so verhärtet , das sie es ihm niemals sagen würden. Sie würden nie ihre wahren Gefühle ihm gegenüber zeigen. Regulus hatte genug gehört , er wandte sich nun doch ab , und ging die Treppe hinauf , gerade wegs in sein Zimmer. Die Dielen knarrten leicht und würden verraten , das er zu Hause war , doch das war ihm egal. Auf dieser Etage befanden sich nur zwei Zimmer , die Zimmer der zwei Söhne der Familie Black. Und schon die Zimmertüren konnten unterschiedlicher nicht sein. So verschieden wie die Brüder selbst es waren. Während Sirius an seinem Zimmertürschild jegliche Anspielung auf seine Abstammung vermeidet , prahlt Regulus förmlich damit. Als sein Blick auf die Tür seinen Bruders fällt , kommt in ihm wieder dieser Zorn hoch , diese unbändige Wut. Doch auf irgendwelche Emotionen hatte der Black jetzt absolut keine Lust. Er war im Moment gefühlslos. Ihm war alles gleichgültig. Seine Miene erhellte sich nur ein wenig , als er auf seinen Schild laß 'Regulus Arcturus Black'. Er war stolz auf seinen traditionellen Zweitnamen und auf seine Abstammung. „Soll mein Bruder machen , was er will. Niederträchtig.“
Ebenfalls umspielte seine Lippen ein leichtes Lächeln , als er sein Zimmer betrat. Es war kleiner , jedoch genauso vornehm ausgestattet wie das seines Bruders. Dekoriert war es ganz in den Farben der Silber-grünen Slytherin-Banner . Über dem Bett prangte das Familienwappen und das Motto der Blacks „Toujours pur". Es war ein Bekenntnis zur Reinblütigkeit – es hieß 'stets unbefleckt' , etwas vorauf sich Regulus zurecht etwas einbildete , etwas worauf er unendlich stolz war. Auf seinen Schreibtisch , auf den er nun zuging , befanden sich ein dutzend Zeitungsartikel. Über seine Familie und ein paar wenige über Voldemord. Er fuhr kurz ehrfürchtig darüber. Doch auch dafür hatte er nicht wirklich einen Kopf. Er wollte die Augen schließen und alles vergessen. Ungestört sein. Er schmiss sich auf seine Bett und tat es seinem Wunsch gleich. Binnen weniger Sekunden sank er hinab in einen Wachtraum. Regulus wusste nicht , wie lange er so da lag , bis seine Mutter leicht an die Tür klopfe und seinen Namen ebenso sanft sagte. „Logisch.“ , dachte sich Regulus , blieb aber demonstrativ liegen. Der Black war der ideale Spross der Familie , er war dazu bestimmt , die Familientradition fortzuführen. All diese Last lag auf seinen Schulter. Seine Eltern legten all ihre Hoffnung auf ihn. Da sein nichtsnutziger Bruder ja nun nicht mehr in Frage kam. Wahrscheinlich war das auch ein Grund für die Abscheu gegenüber Sirius. Er wurde all dem Druck seiner Eltern ausgesetzt und es war niemand da , der ihm half , der ihn unterstützte. Natürlich , mit den Jahren kam er damit klar , und dennoch , in manchen Momenten würde er am liebsten ausbrechen. Doch er fügte sich stetig gewissenhaft , nahm die Vorstellungen , die Wünsche seiner Eltern , als seine eigenen an. Denn seine größte Angst war , wenn er eigene Denkweisen entwickelte , das sie ihn ebenso verstoßen würden. Er fragte nie nach , er nahm es einfach hin und mit der Zeit , fand er sein Vergnügen an der Schwarzen Magie , wenigstens etwas machte es ihm erträglicher. Und das wesentlich.
Im Grunde konnte er sich nicht einmal beklagen , ihm ging es gut , er war zufrieden. Er schüttelte diese zu nichts führenden Gedanken ab , setzte sich auf , strich durch sein Haar und sagte das seine Mutter herein kommen konnte.

Ein breites Lächeln war auf ihrem Gesicht zu sehen. Sie setzte sich gleich auf das Bett ihres Goldjungen und erkundigte sich , über die Einkäufe. Just in diesem Moment stand sein Vater in der Tür und brachte ihm seine , im Foyer stehen gelassenne Einkäufe.
„Danke Dad. Wie findest du sie?“ , fragte er seinen Vater. Dieser erwiderte : „Sie sind sehr gut Regulus. Eine gute Wahl hast du da getroffen. Du warst mit Bellatrix unterwegs , nehme ich an?“ , Regulus nickte , „ Das habe ich mir schon fast gedacht. Also mein Junge , ich wünsche dir viel Erfolg in Hogwarts , das du uns dieselbe Ehre bringst wie letztes Jahr. Denk daran , wir könnten nur durch eine Missetat von dir , unser Gesicht verlieren. Wir schreiben dir , Regulus.“
Nach einem anerkennenden motivierenden Schulterklopfer , ging Orion Richtung Tür. Die Reste des Streites mit Sirius plagten ihn noch immer. Er kannte seinen Vater gut genug. Und bevor dieser aus dem Zimmer schritt , wandte sein Sohn noch einmal das Wort an ihn.
„ Vater? Sirius hat seinen eigenen Weg gewählt , du kannst nichts dafür. Lass ihn gehen. Ein für alle Mal.“
Doch Orion drehte sich nicht um , er verharrte bloß und sprach : „Mach DU deine Sache gut Regulus , dann wird die Last ein wenig leichter , die ich zu tragen habe. Diese Schande. Komm du dieses Jahr lieber nicht zu nah an deinen Bruder heran , nicht das er dir noch das Hirn vernebelt. Mach's gut.“. Mit diesen Worte griff er zur Türklinke und ging.
Regulus blickte zu seiner Mutter , die ihn mit unergründlichen Augen musterte. Sie legte ihre Hand an seine Wange , umarmte ihn ganz leicht , und flüsterte in sein Ohr : „ Du wirst uns keine Schande machen , mein geliebter Regulus. Du bist stark , du bist ein würdiger Black.“ Und sie stand ebenfalls auf und folgte ihrem Ehemann.
Ja , so waren typische Familiengespräche im Hause Black. Eine Ermunterung , eine unterschwellige Warnung , das der Black seiner Familie keine Schande machen sollte , und damit war das Gespräch beendet. Wie gutgemeint diese Worte auch immer waren , es war jedes Mal dasselbe. Der Druck stieg jedes Mal an. Er wollte seiner Familie das doppelte Glück , die doppelte Ehre geben , wie als müsste er seinen Bruder ersetzen. Er könnte sich nie gegen seine Familie wenden , sie bedeuten ihm einfach zu viel. Er wollte das seine Eltern lächelten , das sie keine Sorgen plagten. Er seufzte und stand auf. Seine Bücher und seinen Umhang verstaute er noch in seinem Koffer , ehe er ihn nahm und ebenfalls sein Zimmer verließ. Er ging ohne weitere Abschiedsworte zur Haustür. In Augen seiner Eltern war alles gesagt. Was konnte man auch sonst so zum Abschied sagen , außer 'Bring mir ja keine Schande nach Hause'. Worte wie 'Komm gesund nach Hause , viel Spaß' oder sonstiges gab es hier nicht. Auch damit hatte sich Regulus abgefunden.
Er schloss die Tür hinter sich und ein frischer Luftzug schlug ihm ins Gesicht , ehe er sein zu Hause verließ , seine Familie und damit all diese lästigen Erinnerungen.

Es war gegen Mitternacht , morgen Vormittag würde er im Zug nach Hogwarts sitzen. Und so machte er sich auf den Weg zum 'Tropfenden Kessel' , ein heruntergekommenes Pup. Hier würde er die Nacht abwarten , bis er sich morgen früh auf den Weg zum Bahnhof Kings Cross machen würde. Außerdem verbrachten viele Schüler die Nacht vor dem Aufbruch hier .Wo Severus oder Bellatrix im Moment befanden , wusste er nicht. Morgen würden sie sich alle in ihrem Abteil wieder treffen.

Tbc.: London – Die Welt der Muggel – Der tropfende Kessel
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 

Grimmauldplatz Nr. 12

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Korridor 89 :: Ingame :: England :: London :: Die Welt der Muggel-

Impressum