StartseiteFAQMitgliederAnmeldenLogin


Twilight & Harry Potter Crossover
 


Teilen | 
 

 Klassenraum 025 - Englisch

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
avatar
Elena Wilson
Gestaltenwandler
Gestaltenwandler

Weitere Charas : Demetri
Anzahl der Beiträge : 259
Anmeldedatum : 24.02.12

BeitragThema: Klassenraum 025 - Englisch   Mi Feb 29, 2012 5:20 am

Hier finden die Englisch-Stunden bei Mr. Jackman statt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Elena Wilson
Gestaltenwandler
Gestaltenwandler

Weitere Charas : Demetri
Anzahl der Beiträge : 259
Anmeldedatum : 24.02.12

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Fr März 02, 2012 4:03 am

Cf.: Auf den Schulgängen

Ein wenig belustigt hörte sie hinter sich das genervte Seufzen von Seth. Auch er schien alles andere als begeistert, dass er jetzt in den Unterricht gehen musste. Wenn er wüsste *wie* schlimm es wirklich war!
Gemeinsam betraten sie den Raum und zogen sogleich alle Blicke auf sich. Am liebsten wäre Elena ganz schnell auf ihren Platz verschwunden, doch das konnte sie nicht machen. Schon damals hatte sie sich alles andere als wohl in ihrer Haut gefühlt, als sie in den neuen Kurs hereingekommen war. Wobei Jackman damals in ihrem Leben noch nicht vorgekommen war. Ein Glück. Der hätte ihr noch gefehlt. Schnell blickte sich das junge Mädchen um, starrte jeden einzelnen von ihnen herausfordernd an und ließ sich ihre Unsicherheit nicht anmerken. Ein Wort und sie waren ihren schönen Eierkopf los. War doch sowieso nichts drin, in diesen Superhirnen. Finster verkroch sie sich auf ihren Platz in die vorletzte Reihe. Sie wollte so viel Abstand wie möglich zwischen sich und Ich-bin-das-größte-Arschloch-hier-Jackman bringen. Am Schulbeginn war die letzte Reihe nur leider von Howard besetzt gewesen. Eine Figur wie ein Elefant und ein Gehirn … naja genau genommen war da kein Gehirn. Wer wusste schon, was in diesem Hohlraum zwischen seinen beiden Ohren gefangen war, aber ein Hirn war das sicherlich nicht. Das hatte er schon vor vielen Jahren verloren. Wenn er denn einmal eins besessen hatte. Seltsamerweise hatte diese wirklich schreckliche Junge auch noch Freunde. Und davon nicht zu wenige. Gut, sie waren genauso ekelhaft und verabscheuungswürdig wie er auch, aber … Elena schüttelte den Kopf. Das war boshaft. Sie sollte sich nicht auf sein Niveau herunterlassen. Oder auf das von ihrer Klasse. Denn die konnten ‚Niveau’ nicht einmal korrekt schreiben. Sowieso sah es hier mit der Sprache und Rechtschreibung wirklich primitiv aus. Aber zu seinen Lieblingskindern sagte Jacky natürlich nichts. Man konnte noch so viel richtig machen, an denen, die er auf den Tod nicht ausstehen konnte, fand er immer etwas. Und wenn es nur einmal ein Wort war, welches nicht exakt in den Kontext hereinpasste. Selbstverständlich musste man das verbessern. Und am besten auch noch alles andere an der Person bemängeln.
Ein leises Knurren entfuhr Elena und sie beobachtete finster, wie Jackman auch schon ein neues Opfer gefunden hatte. Wobei selbst der alte Knacker seine Faszination nicht verbergen konnte. Regelrecht begierig starrte er auf Bella und Elena spürte, wie ihr die Magensäure den Rachen hinaufkroch. Libido: 1 - Verstand: 0 Igitt.
Und trotzdem ließ er es sich nicht nehmen, die Neuankömmlinge runterzuputzen.
„Aha. Soso, sie meinen also, sie könnten hier aufkreuzen und einfach an meinem Unterricht teilnehmen? Da haben sie sich aber geschnitten. Zuerst will ich einmal ihre Namen wissen und dann wüsste ich gerne, wie viele Sonette Shakespeare geschrieben hat.“
Mit einem breiten Grinsen beobachtete Elena, wie sein Frettchengesicht jegliche Farbe verlor – wobei von der sowieso nicht viel vorhanden war – und er von einer neuen Schülerin geschlagen wurde. Bravo! Elena war sich sicher, dass sie in Bella eine Verbündete finden würde. Wobei sie es wohl besser anstellte und einfach mit ihrem Wissen trotzte. Elena selbst hatte es schon vor Monaten aufgeben, irgendetwas zu lernen. Er fand *immer* irgendetwas, was sie nicht wusste. Also warum vergeblich bemühen? Zufrieden stellte sie fest, dass Jackman die drei in die Reihe verwies, wo sie normalerweise immer allein saß. Das Grinsen wollte nicht von ihrem Gesicht weichen, vor allem dann nicht, als sie sah, dass Seth sich neben sie ans Fenster setzte. So hatte sie ihn wirklich ganz alleine. Der Gedanke gefiel ihr. Bella saß zu ihrer anderen Seite – ein Glück nicht Edward. Das wäre wirklich alles andere als … vorteilhaft gewesen. Ihr schauderte, als sie daran dachte, was geschah, wenn sie einmal mit ihm alleine Unterricht hatte. Vielleicht würde er sie totschweigen? Kurz lachte sie leise über diese alberne Vorstellung, was dem Idioten am Pult natürlich nicht entging. Was es ihr unmöglich machte, auf Bellas Frage, was denn mit ihm los war, zu antworten.
„Miss Wilson, wie wäre es, wenn sie ihr vorlautes Mundwerk wenigstens für fünf Minuten schließen und mich meinen Unterricht beginnen lassen? Ich wurde schon genug aufgehalten, da muss ich mich nicht noch mit ihren Kindereien herumschlagen.“ Ein eisiger Blick begegnete ihr, den sie genauso kalt erwiderte. „Wenn es Ihren Gemütszustand verbessert, will ich Ihnen diesen Wunsch mit Freuden erfüllen“, säuselte die Brünette zuckersüß und verschränkte die Arme vor der Brust. „Zügeln Sie Ihre Zunge, Miss Wilson!“ Der Mann musste wirklich ein wenig verwirrt sein, denn er vergaß in seinem Eifer vollkommen, dass er ihr noch gar keine Frage gestellt hatte und begann einfach seinen Unterricht. Es schien, als haben ihn die neuen Schüler wirklich aus dem Konzept gebracht. Gut für sie. „DAS“, sie deutete auf den Rücken des Lehrers, der in seinem Monolog schon die halbe Tafel in seiner Winzschrift vollgekritzelt hatte, „war noch umgänglich. Warte zwanzig Minuten und er wird schlimmer als der Teufel persönlich.“ Ein Glück hatte er sie nicht gehört, denn in dem Moment ging die Tür zum Klassenzimmer auf und erforderte seinen ganzen Zorn. Herein kamen – und Elena war sich sicher, dass es sich um zwei weitere ‚Geschwister’ von Edward und/oder Bella handelte – eine groß gewachsene Blondine, die mit einer solchen Selbstüberzeugung von ihrer Schönheit über die Schwelle trat, dass sie fast zu strahlen schien und ein braunhaariger junger Mann, der gewisse Ähnlichkeiten mit einem Bären hatte, fand Elena. Auf dem Gesicht prangte ein schelmisches Grinsen, welches wohl nichts Gutes verheißen konnte. Skeptisch drehte sich die Brünette zu Seth um. „Wie viele Mitglieder hat eure Familie eigentlich?“, murmelte sie leise und bemerkte schon wieder dieses so seltene Grinsen, welches sich auf ihre Lippen stahl, wenn sie Seth ansah.
„Wilson!“ Ja. Jetzt war er wirklich zu seinem Normalzustand zurückgekehrt. Genervt drehte sie sich zu ihm um. „Ja, MISTER Jackman?“ „Ich würde Ihnen raten, ihr Heft aufzuschlagen und anfangen abzuschreiben oder sie werden in der nächsten Klausur genauso versagen, wie in den vorherigen auch. Sollten Sie noch einmal stören, hat das Konsequenzen. Und jetzt rezitieren Sie mir die letzten Verse aus Shakespeares ‚Romeo und Julia’, aber bisschen plötzlich! Ich habe schon genug Unterrichtszeit vergeudet.“ Aus einigen Reihen erklang verhaltenes Getuschel, hier und da auch mal ein Lacher, doch keiner traute sich, den Blick zu ihr umzuwenden, schließlich waren sie sonst auch dran. Das nannte man angestrengtes Sozialverhalten. „Arschloch“, murmelte sie leise und kniff die Augen zusammen. „Ich warte.“ „Ich weiß.“ Sie kannte die Verse auswendig, doch sie sah keinerlei Notwendigkeit darin, sie ihm vorzubeten. Einen pädagogischen Sinn hatte es nämlich wirklich nicht, wenn man die letzten Verse des Prinzen kannte, mit denen das Stück endete. Das war nicht einmal Allgemeinwissen.
„Ich gebe Ihnen eine letzte Chance. Oder ich trage Ihnen eine 6 ein!“ Geschlagen strich sich Elena eine Strähne aus dem Gesicht und holte einmal tief Luft.
“Nur düstern Frieden bringt uns dieser Morgen;
Die Sonne scheint, verhüllt vor Weh, zu weilen.
Kommt, offenbart mir ferner, was verborgen,
Ich will dann strafen oder Gnad erteilen;
Denn niemals gab es ein so hartes Los
Als Juliens und ihres Romeos.“

Sie bemerkte noch seinen mürrischen Gesichtsausdruck, der bekundete, dass er ganz und gar nicht mit dem Verlauf der Situation zufrieden war, dann drehte er sich um und kritzelte weiter an die Tafel.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Emmett Cullen
Cullens
Cullens

Weitere Charas : Remus Lupin
Anzahl der Beiträge : 2804
Anmeldedatum : 26.07.11
Alter : 25

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Fr März 02, 2012 5:58 am

cf: Sekretariat

Nachdem Emmett erst mit skeptischer Miene beobachtet hatte wie Seth mit verpeiltem Gesichtsausdruck das Sekretariat verlassen hatte und nun Edward und Bella wie aus heiterem Himmel aufgetaucht waren um sich auch mit freudigem Gesichtsausdruck in der Schule einzuschreiben, hatte Emmett ein leises Lachen nicht mehr verkneifen können. Der Blick der Empfangsdame war einfach nur zu göttlich … Aber er hatte immer noch keine Lust auf Schule und es sah ganz danach aus als würden sie bereits im nächsten Moment die Schulbank drücken müssen – den seine Geschwister machten sich bereits auf den Weg in einen Klassenraum um sich wieder einmal englische Langeweile reinzuziehen.
Während Bella ihren Mann freudig aufforderte mit ihr zu kommen, sank Emmetts Laune auf den Gefrierpunkt. Er warf Rosalie einen mitleidigen Blick zu, aber sie schien ihn entweder nicht zu sehen oder hatte ihn einfach nicht sehen wollen.
“Emmett, wir haben auch Englisch. Wir sollten gehen, wir kommen sowieso schon zu spät“, sagte sie und verlange kurz angebunden nach den Stundenplänen.
Die Dame wühlte abermals in ihrem Zettelhaufen – mit Ordnung hatte sie es anscheinend nicht so – und reichte ihnen ihre Pläne. Emmett warf seinem Papier keinen aufmerksamen Blick zu und unterdrückte das kurze Verlangen es einfach zu zerreißen.
Wie hatte er sich nur hierauf einlassen können? Warum noch einmal gleich? – Ach ja wegen Seth und dem naiven Wunsch das wegen dem Gestaltenwandler alles ein bisschen witziger werden würde. Aber als Seth den Raum verlassen hatte, schien er diese Hoffnung mit sich genommen zu haben.

Rosalie und Emmett verabschiedeten sich von Carlisle und der Empfangsdame und schlenderten schnellen Schrittes durch den Schulgang, auf der Suche nach dem richtigen Raum. Emmett schlürfte ein kleines bisschen hinter seiner Frau her, doch dann fasste Rose nach seiner Hand und ein sanftes Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus. Ja, er vermisste sie. Auch wenn sie immer um ihn herum war, aber die ganze Geschichte mit dem Umzug und Demetris plötzliches Auftreten hatte die ganze Familie Cullen etwas aus dem Konzept gebracht und manchmal schien es ihm als würde er kaum noch mit Rosalie Zeit verbringen. Dabei ging es ihm immer besser wenn sie bei ihm war und auch jetzt kam ihm der triste Schulalltag nicht mehr ganz so grau vor – nur weil sie seine Hand hielt.
Und dann blieb die Blondine in dem weiten Flur stehen, der vollkommen menschenleer war, stellte sich auf die Zehenspitzen und gab Emmett einen Kuss. Der Cullen umfasste die Taille seiner Frau und zog sie damit etwas enger an sich. Ein stummes Seufzen drang über seine Lippen und als sie sich kurze Zeit später trennten fühlte Emmett sich gleich viel besser. „Dankeschön“, hauchte er leise und Rosalie lachte ihr leises, melodisches Lachen.
Weiterhin Rosalies Hand haltend fand Emmett schließlich den richtigen Raum und sie traten leise ein.

Alle Augen der Schüler wandten sich sofort ihnen zu. Ihr Blick war überrascht und sie schauten schnell zwischen Edward, Bella und ihnen hin und her. Sie verwunderten sich über die offenkundige Ähnlichkeit und den doch nicht zu verleugnenden Unterschied zwischen ihnen.
Emmett lächelte etwas und er bemerkte wie ein Mädchen in der hinteren Reihe knallrot wurde. Witzig … Menschen waren so berechenbar.
Der anwesende Lehrer – ein Mann in den mittleren Jahren und schütterem Haar sah nicht besonders glücklich aus. Vermutlich hatte er etwas dagegen das sein Unterricht unterbrochen wurde. Dabei hörte sicherlich mehr als die Hälfte der Anwesenden nicht zu – die neuen Schüler waren doch viel interessanter.
“Was ist denn heute los, wie oft muss mein Unterricht noch gestört werden? Wer sind sie überhaupt?", stieß der Lehrer unfreundlich aus und Emmett musste sich schwer ein lautes Lachen unterdrücken. Er sah einfach zu witzig aus. Nichts an seiner Statur wirkte befremdlich. Er war ein mickriger, kleiner Mann und wenn er wusste mit wem er so sprach wäre er sicherlich nicht so aufbrausend.
"Ich heiße Rosalie Hale und das ist Emmett Cullen, wir sollen ab heute mit unseren Geschwistern in diesen Kurs gehen."
Wieder wanderte die Blicke von Emmett und seiner Frau zu seinen Geschwistern. Der Cullen lief langsam durch die Stuhlreihen und setzte sich neben Edward.
„Na dann … auf noch eine Runde Bruder. Yay!“ Er verdrehte genervt die Augen und bemerkte erst jetzt das fremde Mädchen in ihrer Reihe.
Sie hatte dunkle, lange Haare und ein hübsches Gesicht, doch sie war keine Augenweide, niemand nach der er sich umdrehen würde, vor allem wenn er Rosalie neben sich hatte. Doch Seth schien das nicht so zu sehen, er warf ihr nämlich in regelmäßigen Abständen bewunderte Blicke zu. Ob es ihm überhaupt bewusst war? Das er starrte wie ein Spanner? Emmett grinste – was war nur in ihn gefahren?


tbc: Biologieraum


Zuletzt von Emmett Cullen am Mo März 05, 2012 3:50 am bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet (Grund : nachträglich tbc gesetzt)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Edward Cullen
Cullens
Cullens

Weitere Charas : Gabriel Mortimer de Vere, Aro
Anzahl der Beiträge : 570
Anmeldedatum : 08.02.12

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Fr März 02, 2012 9:23 am

cf: Highschool - Auf den Schulgängen


Wow - Edward hatte wirklich geglaubt, daß Mr. Banner von der Forks Highschool an menschlicher Überheblichkeit und erhöhtem Verblödungsfaktor nicht zu übertreffen war. Aber...es ging.
Dieser Affe starrte Bella an, als wollte er sie ausziehen.
'Hör zu Pappi, das kanst du ja sowas von vergessen.' Edward hätte ihn am liebsten angeknurrt, damit er gleich wusste wo die Grenzen waren, aber er atmete nur genervt ein und richtete sein zweites Gehör in die Klasse.
Er grinste verstohlen. Elena war ihm wirklich eine Hilfe. In wenigen Minuten hatte sie ihre lieben Mitschüler alle gedanklich geohrfeigt. Besonders dieser unangenehme verfettete Kerl in der letzten Reihe schien ihr besonderer Liebling zu sein. Ahh, er war wohl das Klassengroßmaul mit einem dementsprechenden Gefolge von hirnlosen Mitläufern. Edward bekam nur am Rande mit, wie Bella diese Lehrerwitzfigur geschickt in die Ecke stellte und trabte innerlich vor Stolz fast platzend hinter ihr her auf ihre Plätze.
Hmmm, am liebsten hätte er sie jetzt in den Arm genommen und sein Gesicht in ihre duftenden Haare vergraben.

'Hmmpf, Elena freut sich, daß sie Seth für sich alleine an ihrer Seite hatte. Wie süß! Oh, klar, sie freut sich das ich nicht neben ihr sitze.' Sie stellte sich vor was passierte wenn sie alleine....
'Was? Was wenn wir alleine? Wo alleine?'
Edward versuchte sich nichts anmerken zu lassen, aber irgendetwas stimmte nicht. Warum hörte er sie nicht mehr. Er nahm unbemerkt Bellas Hand und streichelte ihr während er sie hielt über den Handrücken. Alice konnte nichts sehen, wenn Jake oder Seth in der Nähe waren. Hatte es damit zu tun. Konnte er Elena etwa aus dem Grund nicht hören? Aber er hatte sie doch vorhin klar und deutlich gehört.
'Seltsam. Ob sie mich ausgrenzen kann?' Er berachtete das eigenwillige Mädchen, die jedesmal wenn sie Seth ansah - wobei sie natürlich so tat, als sei es völlig zufällig - ein ziemlich strahlendes Dauergrinsen auf ihr Gesicht produzierte.

"Die blöde Kuh. Warum himmelt sie diesen Schwachmaten an? Weil er neu ist? Na das wird sich noch rausstellen. Warum ist sie auch immer so neunmalklug und tut so als wenn sie mich gar nicht sieht. Die Torte gehört mir. Ich werd die Schnecken bis zum Jahresende alle abgegraben haben. Obwohl, die Neue ist ja wohl ein echtes Sahnestück. Okay, dann lassen wir mal Mrs. Ich-bring-mich-in-Schwierigkeiten noch ein wenig auf Eis liegen und sehen mal was die - wie heißt sie - Cullen Schnecke zu bieten hat." Edward hielt den Atem an und versuchte nicht laut zu fauchen. Die Gedanken von Fett-Howard brachten ihn auf die gefährlichsten Gedanken. Wenn er es wagen würde Bella ....

Die Tür ging auf und Rosalie kam überheblich und mit ihrem typischen arroganten Lächeln mit Emmett im Schlepptau herein. Edward wäre am liebsten zusammengebrochen. Dieser Jackman war der Hammer. Nach außen gab er den aufgebrachten Miesepeter und innerlich kämpfte er mit seinen angestauten Emotionen, darum flehend das niemand bemerkte wie sehr ihn dieses Gottesgeschenk anmachte. Der gute Jackman drückte sich dicht an seinen Schreibtisch und flehte die Götter um Vergebung für seine Sünden an. Edward hätte am liebsten laut gequiekt und zwinkerte Emmett belustigt zu.
Emmett hatte natürlich die Blicke der Damen bemerkt und grinste sein lustiges Hallo-ich-bin-dann-mal-da Lächeln in die Klasse. Edward hörte die Mädchen im Raum innerlich aufstöhnen.
Ahh ja, es war toll. Es war lustig. Es war wirklich unterhaltsam.
Emmett hockte sich begeistert neben ihn und stieß ihm unmerklich in die Seite.
„Na dann … auf noch eine Runde Bruder. Yay!“ Interessiert sah er auf Elena, die er ja bisher noch gar nicht gesehen hatte und versuchte die Eindrücke, die er gewann zu sortieren. Edward drückte vor Vergnügen über Emmetts Gedanken zu Elenas eigentümlichen Merkmalen Bellas Hand.
„Ist sie … ein Hund, oder so?“ Edward quiekte unterdrückt und raunte ihm schnell und für alle anderen unhörbar zu.
"Was sie ist kann ich dir nicht sagen, aber ja sie hat wirklich einen etwas sehr eigenwilligen Duft. Vielleicht ernährt sie sich auch mit diesem modernen Ökozeug. Aber halt dich fest Em - du wirst es nicht glauben. Unser Kleiner hat sich auf sie geprägt." Emmetts begeisterter Blick war einfach die schönste Belohnung. Wie ein kleiner Junge, der einen riesigen Bagger geschenkt bekommt. Edward kicherte erfreut.
"Hey sei nett Großer. Lass ihn sich erst mal selbst dran gewöhnen. Wir müssen uns erst mit einigen anderen Ärschen beschäftigen. Diese fettigen Haare hinter uns brauchen einen Dämpfer."

Die Tatsache das sie neu sind meine Herren sollte sie nicht dazu verleiten zu glauben, daß sie sowas wie Schonzeit haben. Mr. Edward Cullen, sofern sie meinen Ausführungen gefolgt sind, hätten sie die Güte uns mitzuteilen, über welches Werk wir gerade sprechen und wann es geschrieben wurde.
Edward räusperte sich kurz und versuchte nicht genervt mit den Augen zu rollen. Stattdessen antwortete er mit seiner sanftesten einschmeichelnsten Stimme und war sich gewiss, dass er damit einen guten ersten Eindruck machen würde.

"Ja, natürlich Mr. Jackman. Wir besprechen William Shakespears Romeo und Julia. Er schrieb es zwischen 1591 bis 1596. Das genaue Entstehungjahr ist nicht bekannt, aber die allgemein gültige Meinung ist 1596."

tbc: Biologieraum



Zuletzt von Edward Cullen am Mo März 05, 2012 6:50 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Seth Clearwater
Wölfe
Wölfe

Weitere Charas : Seto & Liam
Anzahl der Beiträge : 5381
Anmeldedatum : 25.07.11
Alter : 31

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Fr März 02, 2012 10:17 am

cf: Auf den Gängen

Seth konnte sich immernoch nicht mit dem Gedanken anfreunden so begafft zu werden. Er hatte sich zwar auf einiges gefasst gemacht, aber dass hier... Skeptisch betrachtete er Mr. Jackmann dessen Gesichtsfarbe leicht ungesund aussah. Er war klein, mickrig, unbedeutend. Unbeeindruckt sah Seth wieder zur Seite und beobachtete seine Auserwählte dabei wie sie sich auf ihren Platz setzte. Neben ihr war ein Platz frei. Na das war doch perfekt. Aber warum saß auf der anderen Seite niemand? Fanden die anderen Schüler sie so abstoßend? Was war nur mit den Typen in dieser Schule los... Hier konnte doch irgendwas nicht stimmen. War es Blindheit oder Dummheit? Sein Blick huschte zu dem etwas dick geratenem jungen Mann in der letzten Reihe.. Seth schluckte und wand seinen Blick schnell wieder ab. Wohl eher Dummheit.
"Aha. Soso, sie meinen also, sie könnten hier aufkreuzen und einfach an meinem Unterricht teilnehmen? Da haben sie sich aber geschnitten. Zuerst will ich einmal ihre Namen wissen und dann wüsste ich gerne, wie viele Sonette Shakespeare geschrieben hat." Die Worte des Lehrers rissen ihn aus seinen Gedanken. Völlig perplex stand er da und sah die Witzfigur namens Jackman an. Bitte was?! Dass is ne Schule, natürlich wollen wir am Unterricht teilnehmen.. Waaaas is denn das für einer? Der Quileute schüttelte unmerklich den Kopf. Seine Schwester Bella übernahm für die Gruppe das Reden und stellte ihn ebenfalls vor. Zum Glück. Bei ihm hätte das weniger nett geklungen. Das konnte echt heiter werden. Vorallem das Thema war ja wirklich weltbewegend. Shakespeare.. Seth hatte damals in der Schule schon Schwierigkeiten gehabt diesen Namen überhaupt richtig zu schreiben.
Was einfach und allein seinem fehlenden Interesse an Romanen und Theaterstücken zu zuführen war. Es gab wichtigeres im Leben.
Und wieder stellte er sich die Frage, was er eigentlich hier machte. Doch sein Blick schweifte sofort zu Elena ab und ein Lächeln umspielte seine Lippen. Für sie würde er das alles mit machen. Einzig und allein um in ihrer Nähe zu sein.

Er hatte Bella gar nicht richtig zugehört, aber sie schien den *Chef* ziemlich beeindruckt zu haben. Breit Grinsend kam sie zurück und die Gruppe setzte sich. Seth sah Bella strahlend an, als sie auf dem freien Platz am Fenster deutete. Yes! Der Gestaltenwandler setzte sich links neben Elena und grinste sie breit an. "Ich darf doch oder?" Als Antwort bekam er nur ein breites Lächeln. Wieder erinnerte er sich daran was Edward ihm gesagt hatte. Er wurde rot im Gesicht und sah schnell wieder geradeaus. Oh mann... ganz ruhig Seth. Nur nicht nervös werden.
Ein paar Sekunden herrschte Ruhe im Raum und Mr. Jackman begann irgendwas an die Tafel zu kritzeln, was für Seth nicht weiter interessant war. Sie hatten ja nicht mal Schulsachen dabei. Neben ihm begann Elena plötzlich zu kichern und er sah interessiert auf. Dieser Tonfall war wohl das süßeste was er jemals gehört hatte. Doch das was danach kam nicht.. Was hatte Jackyman gerade zu ihr gesagt? Sie solle ihr *vorlautes Mundwerk* halten? Seth verengte seine Augen und ballte die Fäuste ein klein wenig. Der gute Mann sollte aufpassen was er sagte, ansonsten..
"Wenn es Ihren Gemütszustand verbessert, will ich Ihnen diesen Wunsch mit Freuden erfüllen." Er schmunzelte. Ok. In diesem Fall brauchte er wohl nicht *Beschützer* spielen. Dass konnte sie ganz eindeutig alleine. Sie war wirklich nicht auf den Kopf gefallen. Das gefiel ihm. Trotzdem... Ihm passte es nicht, wenn jemand so mit ihr redete. Er schnaufte ein wenig, als Mr. Jackman sie erneut mit diesem überheblichen Tonfall ansprach, als plötzlich die Tür aufging.

Als Seth sah wer da angekommen war und daraufhin den Blick des Alten Jackmans sah, musste er sich wirklich ein Lachen verkneifen. Jetzt würde der Typ sicher gleich ausrasten, so viel war klar. Erwartungsvoll blickte der Quileute auf Emmett der schon wieder sein mega breites Grinsen aufgesetzt hatte.
"Was ist denn heute los, wie oft muss mein Unterricht noch gestört werden? Wer sind sie überhaupt?"
Dieser Tonfall.. Wenn das so weiter ging würde Seth in einem Lachanfall ausbrechen, so viel stand fest. Jah, es würde sicherlich lustig werden..
Auch bei dieser Gruppe übernahm zunächst die Frau das Sprechen.. Die Leute mussten denken, die Männer hier hatten gar nichts zu sagen. Rosalie und Emmett setzten sich sogleich neben Edward und die Worte des großen Cullens entgingen Seth nicht.
Dieses Jahr würde wirklich viel Spaß und Ärger mit sich bringen. So viel stand fest.
Er bemerkte neben sich eine Regung und seine braunen Augen lagen sofort auf der brünetten Schönheit neben sich. Wieder einmal erschauderte er, als sie mit iher süßen leicht gedämpften Stimme fragte, wie viele Mitglieder seine Familie eigentlich hatte. Doch ehe er dazu kam zu antworten, funkte ihm dieser Störenfried Jackman schon wieder dazwischen. Verdammt noch mal, halt doch endlich deinen Rand und kritzel weiter auf deiner Mal-Tafel herum du Hohlbirne!
Elena fluchte neben ihn und nun drohte er ihr auch noch... So langsam reichte es aber mal. Schließlich gab sie nach und strich sich geschlagen eine Strähne aus dem Gesicht. Danach las sie ein paar Zitate von Romeo und Julia vor... Zumindest glaubte Seth dass. Er war gerade echt etwas wütend auf dieses dämliche Gesicht da vorne...
Doch er würde sich zusammen reißen müssen. Schließlich wollte er Carlisle und Esme keine Schwierigkeiten bereiten. Und dieser Kerl war es nun wirklich nicht wert.

Nachdem Elena fertig war, beäugte sie Jackman skeptisch. Und auch Seth sah ihn abwartend an. Ob er wohl nun endlich Ruhe gab? Anscheinend. Er setzte ein Siegerlächeln auf und wand sich zurück zu seinem einzigen Freund dem Tafelbrett. Ganz vorsichtig beugte sich Seth ein Stück zu ihr. "Ärgere dich nicht. Er ist es nicht wert. Der Klügere gibt nach." Er hoffte, dass seine Worte sie ein klein wenig aufmunterten. So ein blöder Mistsack. Wenn sie noch einmal wegen ihm so traurig aussah dann...
"Heey, nicht quatschen..." Ungläubig wand sich Seth um und bemerkte jetzt erst, dass er genau vor dem dicken Typen mit dem fettigen Haar saß. Na herzallerliebst. Ein Raunen ging durch den Raum, als sich Jacky mit leicht roter Birne umdrehte.
"Verflucht! Jetzt reicht es aber langsam! Wer jetzt noch meint reden zu müssen wird der Klasse verwiesen und erhält einen 6er! Haben wir uns jetzt verstanden?" ... In dem Raum war es mucks-mäuschen still und Seth war sich sicher, dass Emmett sicherlich ebenso wie er kurz vorm Lachkrampf standen. Aber er würde sich beherschen. Nachdem Mr. Jackman sich wieder umgedreht hatte, drehte sich Seth kurz zu seinem Hintermann zu. "Ich weis ja nicht wo dein Problem ist, aber ich würde den Mund nicht zu voll nehmen.." Der Gestaltenwandler blickte auf die Tüte Chips die der kleine Moppel auf seinem Schoß bereit hielt. "Auch wenns schwer fällt." Er zwinkerte dem Jungen noch einmal breit grinsend zu, bevor er sich wieder an Elena wand und die Augenbrauen hoch zog. Was war dass nur hier für ein Haufen? Wenn die alle so waren, war es kein Wunder das sie lieber für sich war. Nunja, damit war es ja aber jetzt vorbei. Zumindest solange er hier war und das würde er bleiben. So lange wie sie es wollte. So lange wie sie ihn brauchte. Da fiel ihm ein, dass er ihr noch auf ihre Frage antworten wollte. Zumindest bis Mr. Dickmann ihn unterbrochen hatte. Er achtete genau darauf nicht erwischt zu werden. Ihm war es ja vollkommen egal, aber er wollte nicht das Elena nochmal Ärger bekam. Doch dann fiel ihm ein, dass es ja viel einfacher ging. Er stupste sie kurz am Arm an, dass sie ihn ansah. Dann fragte er sie fast lautlos, ob er ein Blatt Papier von ihrem Block haben durfte. Sie riss ihm ein Stück ab und legte ihm auch gleich einen Stift hin. Er bedankte sich lächelnd und schrieb die Antwort auf. Danach schob er ihr den Zettel vorsichtig zu - Nicht das Fetti davon mit bekam und sie verriet. Das traute er ihm nämlich zu.

"Zwei kommen auf jeden Fall noch an diese Schule. Alice und Jasper. Und dann hat unsere Familie noch zwei Mitglieder, aber ich weis nicht ob die beiden auf diese Schule gehen werden (:"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Bella Cullen the first
Cullens
Cullens

Weitere Charas : Bellatrix Black
Anzahl der Beiträge : 311
Anmeldedatum : 04.08.11
Alter : 20
Ort : Forks

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Sa März 03, 2012 12:56 am

Cf.: Auf den Gängen

„Miss Wilson, wie wäre es, wenn sie ihr vorlautes Mundwerk wenigstens für fünf Minuten schließen und mich meinen Unterricht beginnen lassen? Ich wurde schon genug aufgehalten, da muss ich mich nicht noch mit ihren Kindereien herumschlagen.“ Meckerte Jackman jetzt Elena an, die doch eigentlich nichts gesagt hatte. *Sie* war schuld, wieso nahm dann jetzt Elena dran? „Wenn es Ihren Gemütszustand verbessert, will ich Ihnen diesen Wunsch mit Freuden erfüllen“, erwiderte Elena zuckersüß und Bella konnte sich ein breites Grinsen nur schwer verkneifen. Offensichtlich hatten die beiden öfter solche „Gespräche“
„Zügeln Sie Ihre Zunge, Miss Wilson!“ Wie konnte ein Lehrer nur so unfreundlich sein? Das war ja noch nicht einmal pädagogisch wertvoll. Bella verdrehte die Augen, die hatte geglaubt die Lehrer in Forks seien nicht mehr zu toppen, doch hier hatte sie den lebenden Beweis vor sich. Wenn sie das Angela erzählen würde. Bei dem Gedanken an Angela wurde sie ein bisschen wehmütig. Sie würde sie nie wieder besuchen können, als sie sich verabschiedet mit den Worten „Bis bald!“ verabschiedet hatten, war Bella klar gewesen, dass es ein Abschied für immer war. Vielleicht war das auch Angela klar gewesen, denn in ihrem Blick hatte sie die gleiche Wehmut gesehen, die sie in ihrem Herzen gefühlt hatte. Bella würde sie vermissen, denn Angela war die Einzige gewesen, die von ihrem ersten Schultag an nett zu ihr gewesen war. Eigentlich wie Elena. Wer wusste schon, was noch passieren würde, vielleicht würde sich zwischen ihnen ja eine gute Freundschaft entwickeln, denn sobald Seth ihr von den Gestaltwandlern erzählt haben würde, würde sie auch von den Vampiren erfahren und das war ein großer Vorteil, denn sie würde nie in solch eine Situation kommen, wie mit Angela und auch ein – mehr oder weniger – tränenreicher Abschied würde ihnen erspart bleiben.
„DAS“, sie deutete auf den Rücken des Lehrers, der während er redete, schon einen Großteil der Tafel mit einer unglaublich kleinen Schrift bekritzelt hatte „war noch umgänglich. Warte zwanzig Minuten und er wird schlimmer als der Teufel persönlich.“ Na das waren ja gute Aussichten, aber andererseits würde es bestimmt lustig werden, mit Elena zusammen gegen diesen Lehrer zu „kämpfen“, denn offensichtlich hegten die beiden eine Abneigung gegeneinander und Bella war sich sicher, dass Jackass sie auch nicht besonders leiden konnte, vor allem nachdem sie ihn vor der Klasse bloßgestellt hatte, indem sie seine Frage beantwortet hatte, als wäre es nichts gewesen.
Die Tür ging erneut auf und mit hochrotem Kopf drehte Jackass sich zur Tür um denjenigen zur Schnecke zu machen, der seinen Unterricht *schon wieder* störte. Doch irgendwie kam er nicht dazu und Bella vermutete, dass er zu sehr von Rose’ Erscheinung gebannt war. Eklig! Rose und Emmett hatten den Raum betreten und nun waren aller Augen auf sie geheftet. „Was ist denn heute los, wie oft muss mein Unterricht noch gestört werden? Wer sind sie überhaupt?“ Also entweder war er blind oder einfach nur strohdumm. Denn inzwischen hatten alle Schüler, selbst der dümmlich wirkende Junge hinter ihnen, begriffen, dass Rose und Emmett irgendwie mit den anderen neuen Schülern, ihnen, in Verbindung standen. Die Ähnlichkeit war einfach nicht zu leugnen. Während Rosalie sich und Emmett vorstellte, bemerkte Bella, wie Elena sich ein wenig zu Seth beugte und etwas skeptisch fragte, wie groß ihre Familie denn noch sei. ‚Groß’, dachte Bella. ‚Sehr groß’ und konnte ihr Grinsen wieder einmal nur schwer verbergen. Nachdem Emmett und Rose sich neben Edward gesetzt hatten erschallte eine laute, unangenehme Stimme durchs Klassenzimmer:
„Wilson!“ Okay, jetzt hatte er wohl wieder die Brünette auf dem Kieker. Als sie ihm genervt antwortete riet er ihr in fiesem Tonfall, sie solle doch lieber mitschreiben, ansonsten würde sie bei der nächsten Klausur wieder versagen. Würde sie nicht, da war Bella sich sicher, selbst wenn sie ihr helfen würde, oder die Klausur für sie schrieb. Der Kerl ging ihr so auf den Wecker, dass sie fast alles tun würde um ihm eins auszuwischen.
"Und jetzt rezitieren Sie mir die letzten Verse aus Shakespeares ‚Romeo und Julia’, aber bisschen plötzlich! Ich habe schon genug Unterrichtszeit vergeudet.“ Hier und dort tuschelten jetzt einige der Schüler, was für eine Klassengemeinschaft, ehrlich.
„Arschloch“, oh ja, da konnte Bella ihr nur zustimmen. Sie war nicht so der Freund von Beschimpfungen, aber dieser Mann war einfach so schrecklich, dass man mal von seinen Gewohnheiten ablassen konnte.
„Ich warte“ Seine schnarrende, laute Stimme ging ihr durch Mark und Bein. Konnte der Typ nicht ein wenig leiser reden?
„Ich weiß.“ Elena sah so aus, als würde sie mit Absicht die Antwort verweigern, nur um ihn zu provorzieren, doch leider saß Jackass am längeren Hebel: „Ich gebe Ihnen eine letzte Chance. Oder ich trage Ihnen eine 6 ein!“ Resigniert atmete Elena ein und begann den letzten Teil von Bellas Lieblingsstück zu rezitieren:
“Nur düstern Frieden bringt uns dieser Morgen;
Die Sonne scheint, verhüllt vor Weh, zu weilen.
Kommt, offenbart mir ferner, was verborgen,
Ich will dann strafen oder Gnad erteilen;
Denn niemals gab es ein so hartes Los
Als Juliens und ihres Romeos.“

So wie Elena es vortrug war es wunderschön, doch Mr. Jackman beachtete es gar nicht und wandte sich einfach wieder der Tafel zu. Wenn dieser Mistkerl ihr ihr Lieblingsstück verderben würde, dann konnte er sich auf was gefasst machen!
Anscheinend hatte dieser Lehrer Augen im Hinterkopf, denn sobald Edward und Emmett auch nur angefangen hatten, sich zu unterhalten, wurden sie schon durch seine schnarrende Stimme unterbrochen:
„Die Tatsache das sie neu sind meine Herren sollte sie nicht dazu verleiten zu glauben, daß sie sowas wie Schonzeit haben. Mr. Edward Cullen, sofern sie meinen Ausführungen gefolgt sind, hätten sie die Güte uns mitzuteilen, über welches Werk wir gerade sprechen und wann es geschrieben wurde.“Das war nicht weiter schwer, zumindest für einen Vampir und selbst wenn Edward gar nichts mitbekommen hätte: Erstens sag er die Antwort in Jackmans Gedanken und zweitens wusste er es. Nach einem Jahrhundert Schulbank drücken wusste man so was. Und schon antwortete Edward mit seiner schmeichelnsten Stimme: "Ja, natürlich Mr. Jackman. Wir besprechen William Shakespears Romeo und Julia. Er schrieb es zwischen 1591 bis 1596. Das genaue Entstehungjahr ist nicht bekannt, aber die allgemein gültige Meinung ist 1596." Schachmatt, dachte Bella zufrieden.

"Ärgere dich nicht. Er ist es nicht wert. Der Klügere gibt nach." Hörte sie Seth Elena zuflüstern, doch gleich wurde er schon unterbrochen. "Heey, nicht quatschen..." Kluge Aktion, ehrlich! Seth war unbemerkt geblieben, aber das Gequäke des Junges zog die Aufmerksamkeit aller auf sich. Ein Raunen ging durch den Raum und Jackass drehte sich um, der Kopf hochrot und er sah aus, als würde er gleich platzen:
"Verflucht! Jetzt reicht es aber langsam! Wer jetzt noch meint reden zu müssen wird der Klasse verwiesen und erhält einen 6er! Haben wir uns jetzt verstanden?" Es war still. Und doch konnte Bella Seth ansehen, dass er kurz vor einem Lachkrampf stand. Es war auch einfach nur lächerlich. Dass ein Lehrer mit Versetzungsgefährdung drohte, nur weil die Schüler nicht ruhig waren. War das nicht sogar illegal? Als Jackman sich wieder seiner geliebten Tafel zugewandt hatte, merkte sie, wie ihr „Bruder sich umdrehte und dem Moralapostel ins Gesicht sagte: "Ich weis ja nicht wo dein Problem ist, aber ich würde den Mund nicht zu voll nehmen... Auch wenns schwer fällt." Auch Bella hatte den Geruch der Chips wahrgenommen und nun konnte sie nicht anders, als zu grinsen. Seth hatte echt gelernt, wie man schlagfertig antwortete. Sie beobachtete die beiden und hörte Seth leise fragen, ob er ein Blockblatt haben konnte, welches er auch prompt bekam, gefolgt von einem Stift. Seth kritzelte etwas auf das Blatt und schob es Elena vorsichtig zu und als Bella ein wenig zur Seite schaute, konnte sie ebenfalls lesen, was auf dem Blatt stand:
"Zwei kommen auf jeden Fall noch an diese Schule. Alice und Jasper. Und dann hat unsere Familie noch zwei Mitglieder, aber ich weis nicht ob die beiden auf diese Schule gehen werden (:"
„Darf ich?“, wisperte Bella leise, nachdem sie sicher war, dass Elena den Zettel gelesen hatte. Als Elena nickte drehte Bella den Zettel ein wenig, damit sie bequem darauf schreiben konnte, als ihr einfiel, dass sie überhaupt keinen Stift hatte. Sie deutete fragend auf Elenas Mäppchen und als diese wieder nickte schenkte Bella ihr ein dankbares Lächeln und nahm sich einen Füller heraus. Dann schrieb sie auf das Blatt:
„Die zwei kommen auch noch, schließlich können die ja nicht einfach Zuhause rumsitzen und nichts tun.“ Dann fiel ihr ein, dass Elena wahrscheinlich ein wenig verwirrt sein könnte, weil niemand die Namen der beiden nannte und fügte hinzu:
„@Elena: Die beiden heißen Jacob und Nessie, du wirst sie mögen, Nessie kann keiner widerstehen (;“ Dann drehte sie ihre Nachricht so, dass sie wieder direkt vor Elena lag.
Dabei fiel ihr wieder auf, dass sich ihre Schrift ganz schön verändert hatte, es war nicht mehr die Sauklaue von vor vier Jahren, sie war geschwungen und schön, so wie man es aus Filmen kannte.

Tbc.: Kantine


Zuletzt von Bella Cullen am Sa März 03, 2012 3:21 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Elena Wilson
Gestaltenwandler
Gestaltenwandler

Weitere Charas : Demetri
Anzahl der Beiträge : 259
Anmeldedatum : 24.02.12

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Sa März 03, 2012 9:10 am

Genervt blies sie sich eine weitere Strähne aus dem Gesicht. Sie wollte gar nicht wissen, wie sie gerade aussah. Doch was sie wusste, war, dass ihr die Abneigung ins Gesicht geschrieben stand. Es gab nicht viele Menschen, die sie wirklich hasste, doch Jackass war einer der wenigen Glücklichen. Oder Unglücklichen. Das traf es wohl eher. Schnell warf sie einem giftigen Blick zu einem Mädchen, welches sie mit einem fiesen Grinsen anstarrte, welcher seine Wirkung nicht verfehlte. Sie starrte wieder an die Tafel, aber das Grinsen verschwand nicht. Blöde Schnepfe.
"Ärgere dich nicht. Er ist es nicht wert. Der Klügere gibt nach." Seths leise Worte ließen sie kurz lächeln. Wo er recht hatte… Sie wollte gerade erwidern, dass sie nichts gegen ihren Groll machen konnte, dass der Unmensch dort vorne ihre Wut wie magisch anzog, als sie eine schnarrende Stimme hinter sich hörte. "Heey, nicht quatschen..." Am liebsten hätte sich Elena erst selbst die Hand vor die Stirn geschlagen und dann Howie eine reingehauen, dass ihm seine verfaulten Zähne aus dem…
"Verflucht! Jetzt reicht es aber langsam! Wer jetzt noch meint reden zu müssen wird der Klasse verwiesen und erhält einen 6er! Haben wir uns jetzt verstanden?" Ein Glück hatte Jacky sie in ihren Gedanken aufgehalten. Wer wusste schon, was sie sonst getan hätte. Amüsiert bemerkte Elena, dass das Gesicht ihres Lehrers der Farbe eines Stoppschildes ähnelte und seine Pulsschlagader am Hals gefährlich pulsierte. Vielleicht würde er ja einfach umfallen und sie könnten endlich hier raus? Ein wirklich makaberer Gedanke, aber das interessierte sie im Moment herzlich wenig. Ihre Mundwinkel zuckten verräterisch, doch solange Jackman seinen Blick wie ein Adler über die Klasse schweifen ließ, durfte sie ihre Fassung nicht verlieren. Er machte sich so lächerlich vor der gesamten Familie Cullen, es war besser als jede Komödie im Fernsehen. Wusste er eigentlich, wie idiotisch er aussah? Wie ein aufgeplusterter Truthahn, der vor Empörung vor sich hinschnatterte. Endlich drehte er sich wieder zur Tafel um und kratzte mit der Kreide über das Schiefer, sodass ein ohrenbetäubender Laut entstand, welcher einem das Blut in den Adern gefrieren ließ. Doch darauf verschwendete Elena keine Gedanken mehr, denn als sie hörte, was Seth Howard zuraunte, konnte sie sich nicht mehr beherrschen. Endlich jemand, der ihm die Stirn bot. Sie konnte ein lautes Lachen gerade so noch unterdrücken, was damit endete, dass sie für einen kurzen Augenblick keine Luft mehr bekam. Doch das war es allemal wert.
Grinsend erwiderte sie Seths Blick. Er musste denken, er wäre im Irrenhaus. Das dachte sie auch. Noch nach über 5 Jahren. Aber dieser Tag… das war unbeschreiblich. So viel gelacht hatte sie schon lange nicht mehr. Vor allem nicht in Jacky’s Unterricht. Sie war sich sicher, dass sie jetzt, wo die Familie Cullen nach Fort William gekommen war, den ein oder anderen lustigen Schultag noch vor sich hatte.
Sie machte sich nicht die Mühe, das Zeug von der Tafel abzuschreiben. Sie wusste sowieso das meiste von Romeo und Julia, was er dort vorne produzierte. Nur, dass er das nicht wusste. Es machte aber auch keine wirklichen Unterschied. Er würde es wieder einmal schaffen, sie durchfallen zu lassen.
Die Brünette wurde aus ihren düsteren Gedanken gerissen, als sie ein leichtes Stupsen an ihrem Arm spürte. Seth deutete fragend auf ihren Block. Ah. Sie würden also auf das klassische Zettelschreiben umsteigen. Sie lächelte lautlos in sich hinein, riss vorsichtig, sodass es keinen allzu großen Laut machte, eine Seite heraus und schob sie zusammen mit einem Stift hinüber zu Seth. Nach einigem kurzen Gekritzel schob er das Blatt auch schon wieder zurück zu ihr.
"Zwei kommen auf jeden Fall noch an diese Schule. Alice und Jasper. Und dann hat unsere Familie noch zwei Mitglieder, aber ich weis nicht ob die beiden auf diese Schule gehen werden (:" Noch VIER mehr? Was war das denn für eine Familie? Elena hoffte schwer, dass ein paar von ihnen irgendwie adoptiert waren. Denn… sonst wären die Eltern wirklich etwas… übereifrig. Es war eigentlich nicht fair, so von den beiden unbekannten Personen zu denken, schließlich hatte Elena es ihnen zu verdanken, dass sie Bella und Seth kennenlernen durfte. Und vielleicht waren die anderen vier genauso nett. Und mit der Blondine und ihrem Begleiter hatte sie auch noch keine wirkliche Bekanntschaft geschlossen. Und sie war kein Freund von vorschnellen Entscheidungen. Also würde sie es einfach auf sich zukommen lassen. Sie hoffte nur, dass sie mehr sprachen, als Edward. Leise gluckste sie in sich hinein. Vielleicht war er ja auch nur … schüchtern. Wobei er in Anwesenheit von Seth und Bella nicht den Anschein gemacht hatte. Wer wusste schon, was in seinem Kopf vorging. Das wusste schließlich keiner.
„Darf ich?“, hörte sie jetzt Bella neben sich wispern. Elena nickte und auch als sie auf einen Stift in ihrem Mäppchen deutete, nickte sie erneut und schob Bella beides hinüber.
„Die zwei kommen auch noch, schließlich können die ja nicht einfach Zuhause rumsitzen und nichts tun. @Elena: Die beiden heißen Jacob und Nessie, du wirst sie mögen, Nessie kann keiner widerstehen (;“ Jacob. Nessie. Alice. Jasper. Dürfte nicht schwer zu merken sein. Sie war schon gespannt, wie unwiderstehlich Nessie wirklich war. Der Name erinnerte sie an den Kosenamen des Monsters von Lochness. Hoffentlich würde ihr das keine hämischen Spitznamen einbringen. Gerade hier in Schottland.
“Na dann bin ich mal gespannt. Versäumt es aber bloß nicht, mich ihnen vorzustellen (=“ schrieb sie unter die beiden Nachrichten. Dann runzelte sie die Stirn. Sie hatte ja immer geglaubt, dass ihre eigene Schrift einigermaßen hübsch anzusehen war, doch neben der schön geschwungenen Handschrift von Bella sah ihre aus wie die eines Drittklässlers. Wo hatte sie so schön schreiben gelernt? Das war ja fast wie gedruckt. Sanft und ohne einen Fehler. Die junge Schülerin schüttelte den Kopf und schon den Zettel erst Seth und dann Bella hin.

Nach weiteren endlos scheinenden Stunden läutete die Schulglocke endlich die Mittagspause ein. Elena lächelte leise in sich hinein bei den Gedanken, heute mal nicht für sich allein zu sein. Sonst traf sie sich immer mit Cathy in der Cafeteria, doch die war ja leider vom Unterricht befreit und mit ihren Eltern in London. Also hatte sie sich auf einen weiteren, einsamen Mittag eingestellt, doch das würde jetzt nicht so sein. „Habt ihr Hunger?“, fragte die Brünette jetzt an Seth und Bella gewandt, die in ihrer Nähe standen. „Kommt mit!“, forderte sie dann auf und ergriff reflexartig Seths Hand, so wie sie es bei Cathy manchmal machte, wenn sie ihr nicht schnell genug war. Röte schoss ihr ins Gesicht und schnell ließ sie sie wieder los, als hätte sie sich daran verbrannt. „Tschuldigung“, murmelte sie leise und drehte sich weg, lief weiter den Gang entlang, folgte er Schülermasse, die alle in eine Richtung unterwegs waren. Wie peinlich…
Gemeinsam mit den Cullens setzte sie sich an einen Tisch. Vor ihr lagen nur ein Apfel und ein Vanillejoghurt. Ein wenig lustlos rührte sie darin herum. Wirklich Appetit hatte sie nicht, als sie an die bevorstehenden Stunden dachte. Dann hob sie den Blick zu Seth, der ihr gegenübersaß. „Was hast du eigentlich als nächstes? Vielleicht sollten wir mal unsere Stundenpläne austauschen, damit ich weiß, auf was ich mich einstellen muss“, neckte sie ihn leise und auch Bellas Stundenplan interessierte sie. Denn sie fühlte sich bereits so wohl in ihrer Gegenwart, wie sonst nirgendwo.

Tbc.: Kantine
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Seth Clearwater
Wölfe
Wölfe

Weitere Charas : Seto & Liam
Anzahl der Beiträge : 5381
Anmeldedatum : 25.07.11
Alter : 31

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Sa März 03, 2012 10:28 am

Seth beobachtete Elenas Reaktion genau. Ihre grün/gelblichen Augen weiteten sich, als sie seine Nachricht las und er konnte es ihr nicht verübeln. Wahrscheinlich fragte sie sich, ob sie wirklich alle miteinander verwandt waren oder wie sie wirklich zu einander standen. Er grinste ins ich hinein und sah kurz aus dem Fenster. Es sah ganz schön bewölkt aus dort draußen. Sicher würde es nicht mehr lange dauern und es begann zu Regnen. Wie deprimierend. Aber für die Cullens war es prima so. Ihm selbst machte das Wasser natürlich auch nichts aus. Dennoch hatte er nichts gegen strahlenden Sonnenschein. Doch darauf würde er hier in Fort William sicher lange warten müssen.
Er hörte wie Bella leise flüsternd an Elena gerichtet fragte, ob sie auch einen Stift haben könne. Interessiert zog er die Augenbrauen hoch und versuchte zu lesen, was Bella da schrieb. Wahrscheinlich wusste sie schon mehr als er bezüglich Jacob und Renesmee. Und so war es auch. Sie schrieb ihr die restlichen beiden Namen auf und beantwortete - für Seth - dass die beiden ebenfalls auf diese High School kommen würden.
Seth hatte es wirklich nicht gewusst. Es war sicher für Edward und Bella seltsam auf die selbe Schule wie ihre Tochter zu gehen.. Ach was, nicht nur für die beiden. Allgemein hatte die Vorstellung schon was komisches. Nessie würde sich total verkneifen müssen sie Mommy und Daddy zu nennen.. Verrückte Welt.
Schließlich schob Bella den Zettel wieder zurück zu Elena und Seth warf nochmal einen flüchtigen Blick darauf. Dann nahm auch Elena wieder den Stift zur Hand und schrieb etwas darunter. Der Quileute grinste nur in sich hinein. Das gute alte Nachrichten schreiben. Er konnte sich noch gut daran erinnern, als er einmal in der Reservat Schule mit einem Kumpel Nachrichten hin und her geschrieben hatte. Dummerweise wurde er damals von dem Lehrer erwischt und wurde gezwungen den Inhalt des Schriftstücks laut vor zu lesen. Glücklicherweise war nichts weiter wichtiges oder peinliches darin gestanden. Was wohl der alte Jackman machen würde, wenn er jemanden damit erwischte? Seth wollte es gar nicht so genau wissen.

“Na dann bin ich mal gespannt. Versäumt es aber bloß nicht, mich ihnen vorzustellen (=“ War Elenas Antwort und als Seth ihre Worte las, nickte er ihr lächelnd zu. Natürlich würde er sie ihnen vorstellen. Es war komisch zu beschreiben. Er kannte sie gerade mal eine Stunde und wahrscheinlich würde es noch lange dauern, bis sie zusammen waren. Und dennoch war er jetzt schon wahnsinnig stolz auf sie. Am liebsten wollte er sie der ganzen Welt zeigen und sagen - Seht her, dass ist *mein* Mädchen. Er musste schmunzeln, doch als er sich seiner Gedanken bewusst wurde schüttelte er unmerklich den Kopf. Mach aber mal halb lang Seth.. Dass ist ja... peinlich. Er konnte nur hoffen, dass Edward gerade auf andere Gedanken konzentriert war und nicht auf seine.
Hinter dem Gestaltenwandler war leichtes Gekruschel zu hören und er brauchte sich nicht umdrehen um zu sehen, was Fetti machte. Natürlich einen Chips nach dem anderen in sich stopfen. Er wusste nicht, was er sich lieber wünschte. Einerseits wäre es sicher witzig, wenn Jacky ihn erwischte. Andererseits konnte Seth diese nervtötende Stimme nicht mehr hören... Und sein Gesicht wollte er eigentlich auch nicht mehr länger sehen. Der sollte schön seine Tafel anglubschen und seine Romane schreiben... Um was ging es da überhaupt? Achja... Romeo und Julia. Schon wieder vergessen. Er seufzte und lehnte sich gelangweilt zurück.

Dann endlich - nach einer gefühlten Ewigkeit - klingelte es endlich und die meisten Schüler erhoben sich fast zeitgleich aus ihren Stühlen. Seth hatte viel Zeit damit verbracht Elena zu beobachten und gelegentlich hatten sie sich lächelnde Blicke zu geworfen. Vom Unterricht hatte er eigentlich überhaupt nichts behalten. Naja, es war ja auch der erste Tag und er war nicht darauf vorbereitet gewesen gleich am Unterricht teil zu nehmen. Ab Morgen sah die Sache dann schon anders aus... vielleicht.
"Habt ihr Hunger?" Elena war ebenfalls aufgestanden und hatte die Frage an Bella und Seth gerichtet. Sie schienen im Moment wirdklich ihre Bezugspersonen zu sein und das gefiel ihm natürlich wahnsinnig gut. Und nach dieser langweiligen Stunde konnte er wirklich was zu Essen vertragen. Es war schließlich schon einige Zeit her, dass er bei Esme gefrühstückt hatte. Er erhob sich ebenfalls, als er plötzlich eine Berührung an seiner Hand spürte. Es war wie in Zeitlupe. Er sah hinunter zu seiner Hand, die von Elena fest gehalten wurde. Sie fühlte sich so... weich und warm an. Er erhaschte noch kurz ihren erschrockenen Blick und sah die Rötung die sich in ihren Wangen ausbreitete, als sie ihn auch schon wieder los ließ. Am liebsten hätte er nun noch ihrer Hand gegriffen und sie fest gehalten. Er konnte noch immer die Wärme spüren die von ihr ausgeganen war. "Sch... schon ok." hauchte er, doch sicherlich hatte sie ihn nicht gehört. Sie war schon auf den Weg in den Gang. Seufzend und doch grinsend folgte er ihr, als er wieder eine Berührung an seinem Ärmel spürte. Er wand sich langsam um und sah in das breite Gesicht von Fetti. Er war ein ganzes Stück kleiner als Seth. Ganz schön mutig.
"Finger weg von der Kleinen! Die gehört mir!" Überrascht weitete Seth seine Augen und hatte dann wirklich Mühe nicht laut los zu lachen. Normalerweise war er ja nicht so. In der Schule war er auch mit Jungs befreundet die kräftiger waren. Wenn es einen Menschen ohne Vorurteile gab, dann war es Seth. Aber in diesem Fall... "Jah sicher. Sie gehört dir. Ich glaube das entscheidet sie mal lieber selbst. Außerdem solltest du sie nicht -Kleine- nennen. So wie ich das sehe, ist sie nämlich sogar größer als du.. Naja, zumindest was die Höhe angeht." Seit wann war es so wortgewandt? Egal. Jedenfalls ging dieser Punkt wieder an ihn.
Er riss sich in einer schnellen Bewegung von Moppelchen los und ließ ihn dann einfach ohne ein weiteres Wort links liegen.

Schließlich war die Gruppe in der Kantine angekommen. Seth hatte sich zwei Sandwiches, eine Birne und ein Wasser genommen. Für seine Verhältnisse war das noch wenig. Aber er wollte sich vor Elena nicht den Wanst voll hauen... Wie sehe denn dass aus..
Er setzte sich seiner Auserwählten bewusst gegenüber. So konnte er sie leichter ansehen ohne ständig seinen Kopf zu drehen. Sie hatte sich ja nicht gerade viel zu Essen genommen, aber wenn ihr das reichte.. „Was hast du eigentlich als nächstes? Vielleicht sollten wir mal unsere Stundenpläne austauschen, damit ich weiß, auf was ich mich einstellen muss“
Sie hatte ein schelmisches Grinsen aufgelegt und er grinste frech zurück. Wusste ers doch, dass sie nicht die Unschuld vom Lande war. Er biss ein Stück vom Sandwich ab und kramte dann in seiner Hosentasche nach dem Stundenplan den er vorhin von Mrs. Marshall bekommen hatte. Er durchforstete ihn und als er runter geschluck hatte, beantwortete er ihr die Frage. "Ehm Biologie." Oh nein... Automatisch sah Seth zu Emmett herüber der natürlich breit grinste. Seth streckte ihm die Zunge raus und wand sich dann wieder dem Stundenplan zu um ihn mit Elena zu vergleichen. Er würde schon nicht so viel Pech haben, dass das erste Thema gleich Sexualkunde war! Es gab ja auch noch andere Themen. Nicht in jedem Hirn drehte sich alles nur um Sex.
Mit Freuden stellte Seth fest, dass Elena auch Biologie hatte. Das Glück schien auf seiner Seite zu sein! Und auch so hatten sie viele gemeinsame Fächer. Perfekt. Er lächelte zufrieden und steckte den Stundenplan zurück. "Tja Elena. Sieht so aus, als würdest du mich vor erst nicht los werden."

Tbc.: Biologieraum
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Sarah Williams
Gestaltenwandler
Gestaltenwandler

Anzahl der Beiträge : 108
Anmeldedatum : 12.02.12
Alter : 24
Ort : Dortmund

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Sa März 31, 2012 9:44 pm

cf: High School - Schulgängen

Dass Emilio ihre Hand noch hielt, fand Sarah nicht so schlimm. Erst als sie an der Schule angekommen waren, schluckte sie. Als Selina auf die beiden zu kamen und sie Sarah angrinste. Etwas unangenehm war es ja schon für die junge Dame. Immerhin hatte sie dem Wolf ja gestern was dazu gesagt. Aber passiert, war passiert. Ändern konnte man es nicht. Sarah seufzte kurz. Sie sah den jungen Mann an und lachte kurz, als dieser bemerkt hatte, dass seine Hose etwas herunter gerutscht war. Niedlich, war ihr Gedanke darauf.

Die beiden gingen in die Schule herein. Sarah nahm sich ihre Sachen aus dem Spint und bemerkte, dass Emilio noch auf sie wartete. Sie sah ihn an und als er anfing sie etwas zu fragen, schluckte die junge Dame. Sie hoffte nun wirklich das es nicht ‚diese‘ frage wäre. Nicht diese! Doch der Mexikaner hielt an. Was hatte er? Die lang haarige sah sich um. Nichts war da! Etwas verwirrt sah sie ihn wieder an. Plötzlich fing er an, die Frage zu vervollständigen. Tatsächlich war es diese Frage.
‚Oh Nein…‘, dachte die schwarz haarige und sah auf den Boden. „Emilio….Ich….“, kam es von ihr als dann, ein Glück, die Schulklingel ging. „Komm…wir müssen zum Unterricht“ , fügte sie dann hinzu und hoffte das er nun nicht sauer wäre weil Sarah die Frage etwas übersprungen hat. Die lang haarige schaute schnell auf ihren Stundenplan. Englisch, hatte sie nun. „ja ich muss auch dorthin“, gab sie Emilio Antwort, auf seine Frage, ob sie nun auch Englisch hätte.

Etwas im abseits von dem Mexikaner, ging die lang haarige von ihm. Er zwinkerte viele Mädchen an, begrüßte viele Jungs. Irgendwie schien er ja schon ein kleiner Aufreißer zu sein, dachte sie sich. Nicht dass es so schlimm wäre. Aber etwas komisch war es dann doch für sie und die Angst rückte wieder näher…

Endlich angekommen ging die William in den Klassenraum. Fast alle waren schon da. Die nächsten kamen schon hinein. Sarah setzte sich auf ihren Platz neben Selina. Sie seufzte ganz leise, so dass es niemand hören konnte. Die ganze Zeit dachte die lang haarige darüber nach, was sie Emilio nun sagen sollte. Waren sie nun zusammen oder waren sie es nicht? Sarah hasste so etwas. Ihre Gefühle fuhren Achterbahn. Einfach die Angst davor verletzt zu werden und nicht zu wissen, ob es richtig wäre oder nicht. Andererseits dachte sie nicht dass Emilio so einer wäre. Auf der andern Seite wusste sie aber nicht genau wie er war. Immerhin kannten sie sich kaum. „ist doch scheiße…“ sagte Sarah leise zu sich. Ihre Sachen holte die William raus und legte sie auf den Tisch. Doch ihre Gedanken waren noch immer bei Emilo´s Frage. Immerhin würde er sie darauf ansprechen, dass wusste sie einfach.



Zuletzt von Demetri am Fr Apr 06, 2012 3:06 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Edit by Demetri: Falsche Anwendung von tbc!)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://the-story-of-us.jimdo.com/
avatar
Selina Zarin
Mensch
Mensch

Weitere Charas : Emilio McJason
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 03.12.11
Alter : 23
Ort : L

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Do Apr 05, 2012 1:23 am

Cf: High School- Auf den Schulgängen

Sind die beiden jetzt echt zusammen?, fragte sich die Dunkelhaarige und ging zu Ashley. „Hey Ash..Hast du.." Eigentlich wollte sie Ashley fragen ob sie für den Grammatiktest gelernt hatte, aber die hielt ihr den Mund zu.
„Selina ? Diese Neue..Sarah ist sie etwa mit Emilio zusammen?", fragte sie und schaute sie wütend an. Selina lachte. "Findest du das etwa komisch?" Sie schüttelte belustigt den Kopf. „Nein Ash. Ich hab selbst keine Ahnung was da läuft. Aber die beiden passen perfekt zusammen. Also Finger weg!",antwortete Selina ihrer Kollegin und ging ins Gebäude. Ja Sel kannte Ashley ganz genau. Wenn sie einen Jungen toll fand, machte sie die Beziehung kaputt und versuchte sich denn den Jungen selbst zu krallen. Komisch selbst Ashley hat davon mitbekommen, dachte sie sich und ging Richtung Englischraum.

Ihr Lehrer Mr.Jackmann war schon auf den Weg dorthin. Ohje! Schnell folgte sie ihm unauffällig. Vor der Tür sah sie auch schon
Emilio und Sarah, die jetzt hinen gingen. Aber Moment mal? Die sehen nicht gerade aus wie ein Paar. Sie halten noch nicht einmal Händchen. Vielleicht sind sie ja gar nicht zusammen sondern flirten nur, überlegte Selina und setzte sich neben Sarah.
Emilio setzte sich auf Sarahs andere Seite in der Tischreihe. Schnell holte Selina ihre Sachen raus und wartete schon gespannt auf den Test.

Mr.Jackmann teilte die Zetteln aus und setzte sich wieder zum Pult. Der Zettel war für Selina ziemlich schwer. Sie hatte offenbar die falschen Grammatikregeln gelernt. „Also du und dieser Neue?", fragte sie leise „läuft da was?" Selina schaute gespannt zu Sarah rüber.
Doch das hätte sie lieber nicht tun sollen, denn genau in dem Moment als sie rüber schaute rief Jackmann: „Selina! Bleib auf deinen Zettel. Sonst wird er eingesammelt und mit einer 6 benotet." Genervt verdrehte sie die Augen und füllte schnell alles aus. Hin und wieder guckte sie zu Emilio.
Selina selbst stand nicht auf ihn, sie gönnt es Sarah. Obwohl sie ihn nicht kannte glaubte sie fest daran, dass er für Sarah sterben würde.
Und das er sie immer beschützten würde. Aber Sarah schaute nicht einmal zu ihn rüber. Vielleicht will sie es nicht öffentlich machen.
Die siebzehn Jährige zuckte mit der Schulter, ging nach vorne und gab ihren Zettel ab.
Als sie sich wieder hinsetzte merkte sie wie Emilio Sarah ein Brief gab. Oh man! Sie war so neugierig.
Unauffällig versuchte sie den Zettel zu lesen. Erfolgreich! Perfekt konnte sie alles lesen! Wie es aussah hatten die beiden Turteltauben Beziehungsprobleme.
„Achso und Sarah ich brauch noch deine Hausnummer",sagte sie leise und blickte zu ihr rüber.
Nach zwanzig Minuten sammelte Jackmann die restlichen Tests ein und führte den langweiligen Unterricht fort. So wirklich
traute Selina Emilio nicht. Warum hat sich Ashley denn darüber so aufgeregt, dass die beiden fast zusammen sind?
Oder bessere Frage: Woher kennt sie ihn? Sie hatte keinen Kurs mit ihm zusammen!
Selina stupste Sarah an. „Wir reden gleich", raunte diese und schaute zur Tafel.


Zuletzt von Selina Zarin am Do Apr 05, 2012 5:52 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Emilio McJason
Gestaltenwandler
Gestaltenwandler

Weitere Charas : Damian
Anzahl der Beiträge : 294
Anmeldedatum : 07.03.12
Alter : 23
Ort : Lübeck

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Do Apr 05, 2012 4:06 am

Cf:Fort William-High School- Auf den Schulgängen

Natürlich bekam der junge Mexikaner mit, wie Sarah auf seine Frage nur abgekürzt antwortete. Aber das machte ihm nichts aus.
Er fasste es persönlich als ein Nein auf. Aber war es wirklich ein Nein? Offenbar hatte er etwas deutlich falsch verstanden.
Der Lehrer kam gefolgt von Selina, die sich grinsend neben Sarah stellte.

"Lass uns rein gehen", sagte er leise und ging in den Klassenraum. Es waren schon fast alle da. Die Restlichen kamen pünktlich zum Klingeln hinterher. Emilio setzte sich bei Sarahs Tischreihe hin. Englisch hatte er heute hier auf dieser Schule zum ersten mal.
Gestern kam er ja viel zu spät. Jackman teilte einen Grammatiktest aus. Fast alle Schüler riefen verwundert: 'WAS? OH MEIN GOTT ICH HAB NICHT GELERNT!' Er lachte. Zwar hat der junge Mexikaner auch nicht gelernt aber Grammatik konnte er verdammt gut. "Ihr habt 20 Minuten Zeit !",sagte der Lehrer und setzte sich hin. Als er zu Emilio sah schaute er etwas verwundert.
Verständlich, er wusste natürlich nicht wer Emilio war. Doch als er auf seine Liste schaute nickte er zu ihm herüber.
„Ist doch scheiße…“ sagte Sarah leise zu sich .Er drehte sich verwundert zu ihr. "Was ist scheiße?", fragte er leise.
Der Junge schaute wieder auf sein leeres Blatt. Emilio konnte sich einfach nicht konzentrieren. Ständig musste er an Sarah
denken und an ihre Antwort. Leise nahm er seinen Collgeblock heraus und schrieb zu Sarah :"Sarah? Können wir auf den Weg nach Hause reden. Oder am beste gleich?" Er drehte sein Block zu ihr und tippte sie an. Dann wandte er seine Blicke wieder zu seinem Zettel und fing an den Test auszufüllen. Es war ziemlich einfach für ihn.
Emilio war Grammatik schon immer leichter gefallen als dieses endlos langen Aufsätze zu schreiben. Oder Gedichte zu interpretieren.
In Mexiko hatte er einige jüngere Kinder Nachhilfe in englischer Grammatik für die Schule gegeben und dabei hatte er sich unglaublich gut und selbst trainiert. Außerdem konnte er damit sein Taschengeld ein wenig aufpollieren,as er immer brauchen konnte.
Am liebsten hätte er jetzt die Gabe 'Gedankenlesen' um Sarahs Gedanke zu lesen.
Er war sooo Neugierig. Der junge McJason wollte einfach nur wissen was zwischen den beiden sein sollte. Er wollte sie als feste Freundin haben.
Er wollte sie morgens abholen und spät abends sicher nach Hause bringen. Er wollte sie Tag und Nacht sehen, spüren und küssen können.
Vielleicht stand sie auch auf ihn, wollte aber nicht Selina verletzten. Oder sie wurde mal verletzt und war sich nicht mehr sicher in der Sache
'Beziehung'. Er zuckte mit den Schultern. Ihr würde er niemals weh tun oder sie etwa verletzten.
"So meine Damen und Herren! The Time is out ",sagte der Lehrer und ging rum um die Zettel einzusammeln.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Sarah Williams
Gestaltenwandler
Gestaltenwandler

Anzahl der Beiträge : 108
Anmeldedatum : 12.02.12
Alter : 24
Ort : Dortmund

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Do Apr 05, 2012 6:14 am

Sarah nickte zu Emilio. „ok“, gab sie nur knapp Antwort. Sie folgte dem jungen Wolf ins Klassenzimmer. Dort setzte sie sich hin. Auch Selina war schon da und Emilio setzte sich zu ihnen an den Tisch. Sie fand es jetzt nicht so schlimm. Aber ihr war es schon ganz klar das Selina, ihre Tischnachbarin, sie auf den Vorfall, vorhin vor der Schule, ansprechen würde. Darauf hatte sich die lang haarige schon gefasst gemacht. Sie seufzte. Doch als Selina gerade anfing Sarah darauf anzusprechen, schluckte die Dame und sah diese an. Sarah wollte gerade antworten, als mr. Jackmann in den Raum kam und direkt meinte, einen vokabeltext schreiben zu wollen. Die junge Dame schluckte. „was? Ich hab nicht einmal gelernt!“, dachte sie und schlug ihre Hand gegen die Stirn. „na super…“ ,kam es leise von ihr und sah zu Selina. „ich hab nicht einmal gelernt!“, sagte diese zu ihr.

Der Test wurde ausgeteilt. Sarah nahm ihren Stift in die Hand und wartete. Selina blieb nicht still. Sie wollte eine Antwort von der William. „ja?“, sah sie ihre Tischnachbarin an. „ich weiß es nicht, was da läuft….“ Flüsterte sie leise zu ihr. Selina wurde auch dann von dem Lehrer angemeckert. Es tat ihr leid für sie. Aber naja…
Emilio fragte Sarah, was sie gemeint hatte mit ‚scheiße‘. Sarah sah zu ihm und seufzte. Dass es ihr Gedanke war, sagte sie nicht und schon gar nicht das es wegen ihm gewesen war. „wegen dem Test“, gab sie Antwort zu ihm und versuchte zu lächeln.
Der Text fing an. Sarah fand ihn schwer. Sie versuchte alles zu meistern. Ob es aber richtig wäre, wusste sie nicht. Aber ein Glück war es ja nur ein Vokabeltest. Nach 15 Minuten hatte die Williams auch alles. Sie legte den Test bei Seite und lehnte sich zurück. Emilio war bereits fertig, wie sie es sah. Selina aber noch nicht ganz. Der junge Mexikaner schob seinen Block zu der lang haarige. Sarah zog kurz eine braue hoch und sah kurz auf diesen. Dass ihre Freundin mit bekam, was drauf stand wusste sie nicht. Die schwarz haarige schluckte. „was schreib ich denn jetzt?“ ,dachte sie und seufzte.
Sie zückte ihren Stift und schrieb schnell :“Nachher…nicht jetzt…. „


Sie hoffte dass er jetzt nicht sauer war. Klar, würde Sarah nun auch liebend gerne das alles klären, damit sie es hinter sich hatte. Aber was würden die andern Schüler denken und vor allem Selina? Sie schon den Block zu Seite. Vielleicht sollte sie doch mal ihre Tischnachbarin um Rat fragen? Als diese nach ihrer Hausnummer fragte, kicherte Sarah kurz und gab schon mal den Test ab. Sie schrieb Selina ihre Hausnummer bzw. Straße auf und gab sie ihr dann auch. Sarah nickte nur auf ihre ansage, dass sie gleich reden würden.

Nach 20 Minuten klingelte es dann auch endlich. Pause war angesagt. Sarah packte schnell ihre Handtasche und stand auf. „kommst du?“, fragte sie Selina lächelnd und schaute den jungen Mexikaner kurz mal an.

Tbc.: High School - Außerhalb des Gebäudes
*Edit by Demetri: TBC!!!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://the-story-of-us.jimdo.com/
avatar
Emilio McJason
Gestaltenwandler
Gestaltenwandler

Weitere Charas : Damian
Anzahl der Beiträge : 294
Anmeldedatum : 07.03.12
Alter : 23
Ort : Lübeck

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Di Aug 21, 2012 8:07 am

CF: Fort William - Haus der Familie Williams - Sarahs Zimmer

Der junge Wolf konnte garnicht seine Augen von seiner Freundin lassen, ständig musste er ihre Schönheit betrachten und ihre Art wie sie immer lachte..es war einfach zu schön um wahr zu sein, dass die beiden jetzt ein Paar waren, war das beste für Emilio !
Er hatte, genau wie am ersten Tag als sie sich sahen, wieder richtige Schmetterlinge im Bauch. Er konnte es selber nicht fassen, dass gerade ihm sowas passieren konnte. Dennoch wusste er das IRGENDWANN ein Mädchen auftauchen würde und er sich auf sie prägen könnte, aber er hätte nie gedacht, dass es mit so unvorhergesehen, so plötzlich passieren sollte. Er hatte immer geglaubt, dass es Mitte 30 passieren würde - frühestens!
„Hast du Lust heute Abend bei mir zu schlafen?", fragte er und fuhr sich durch seine kurzen Haaren. „Meine Eltern sind die ganze Nacht weg. Typisches Arbeitsessen", fügte der Dunkelhäutige hinzu und betrachtete für einen kurzen Moment den großen Schulhof.
Es waren noch nicht soviele Menschen hier, es war auch gerade mal 7:45 Uhr. Der Unterricht begann in 15 Minuten und einige Vollidioten hielten es eh für nötig erst in den Unterricht zu platzen, anstellte mal pünktlich zu kommen. Genervt verdrehte Emilio seine Augen und stellt sich hinter Sarah. Er hielt sie an ihrer Taile fest und küsste sie auf die Wange. „Lass uns reingehen, Süße",flüsterte er und ging vor.

Der junge Wolf wusste nicht warum, aber irgendwie hatte er das Gefühl, dass Sarah sich ein wenig umwohl fühlte. Ihm war das schon gestern aufgefallen. Sie zeigte nie ihren schönen Körper, sondern versteckte ihn hinter labrigren Klamotten. Emilio wusste nicht wieso, er fand sie hatte genau den perfekten Körper für ihn. Klar hatte sie eine kleine "Rundung" aber das auch nur ein wenig an der Taile, sonst war da garnichts was sie verstecken sollte. Emilio gefiel es eh mehr, wenn man wenigstens ein wenig hat, nicht so wie diese Hungerhacken!

Es klingelte. Schnell zog der junge Mexikaner Sarah hinter sich her. Klar bemerkte er die ganzen verwunderten - zum Teil auch gehässigen - Blicke der anderen Mitschüler. Gott was gaffen die alle so behindert?,fragte er sich und kam in letzter Sekunde mit Sarah in den Klassenraum hinein. Da Selina nicht da war setzte er sich neben seine Freundin und holte seine Mathesachen raus.
„Reagier nicht auf die Blicke der anderen !" sagte er leise zu Sarah und gab ihr flüchtig einen Kuss auf die Wange.
Er kannte Sarah zu gut, um zu wissen, dass sie auf sowas reagieren würde, sie würde daran zweifeln ob es richtig war.
"Ich geh noch schnell auf Toilette", sagte er und ging raus. Emilio konnte zwei Lehrer sprechen hören. Es war sein Englischlehrer und die Bilogielehrerin. "Selina Zarin ist vor kurzen mit ihrer Familie in ihre Heimat weggezogen",sagte der Lehrer und dreht sich zu Emilio um. "Oh der kleine Scheibeneinschläger. Wo hin des Weges?", fragte er und warf Emilio einen geringschätzigen Blick zu. "Ich will auf die Tiolette!"
"Das kannst du vergessen Herzchen, es hat geklingelt. Ab ins Klassenzimmer." Mit gesenkten Kopf setzte der junge Wolf sich in Bewegung und schlurfte wieder zurück. Lächelnd wandte er sich Sarah zu. "Selina ist weggezogen", sagte er und schaute schnell nach vorne.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Sarah Williams
Gestaltenwandler
Gestaltenwandler

Anzahl der Beiträge : 108
Anmeldedatum : 12.02.12
Alter : 24
Ort : Dortmund

BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   Di Aug 21, 2012 9:04 am

CF: Schulhof

Sarah ging mit dem Jungen weiter. Nach gut 20 Minuten kamen die beiden auch an. Emilio fragte sie, ob Sarah heute nicht bei ihm schlafen wollte. Typisches Arbeitsessen, erwiederte er. Sie dachte kurz nach. „das sollte klar gehen!“; lächelte die lang Haarige.

Dass Emilio sie so musterte, merkte die junge Dame auch. Es war ihr sehr unangenehm und tat ihre Tasche etwas an sich. Sie senkte ihren Kopf und folgte ihm in die Schule. Einen kurzen Abstecher machten die beiden bei den Spinden, wo Sarah ihre Unterlagen heraus holte. Viele Leute schauten die beiden doof an, was die William nicht gerade toll fand. Auch wenn Emilio Sarah erst ein paar Tage kannte, kannte er sie schon sehr gut. Ja, er hatte recht. Sie hatte ein komisches Gefühl. Als die beiden im Klassenraum ankamen, setzte sie sich hin. Emilio setzte sich neben sie und schaute sie an. Sie hörte ihm zu. „Ja, du hast recht“ ,murmelte sie. „ich versuch es schon… aber vielleicht hätten wir es erst mal geheim halten sollen oder?“, fragte Sarah leise zu ihm. Sie hatte an das gedacht weil alle so doof geguckt hatten bzw immer noch. Sie nickte kurz als er meinte auf die Toilette zu gehen.
Er ging…
Sarah lehnte sich seufzend nach hinten in den Stuhl und machte ihr Handy auf Lautlos. Plötzlich kamen zwei Mädchen aus ihrer Klasse zu der jungen Indianerin. Sarah blickte etwas bedröppelt auf. Es waren Jenn und Jess, zwei Mädchen die sie nicht sehr mochte. „ist was?“, fragte die dunkel haarige. Jenn kicherte und Jess sah die William komisch an. >>Bist du mit dem neuen zusammen?<< , fragte sie direkt. Sarah seufzte. War doch klar gewesen, dachte sie und strich sich ihre strähne aus dem Gesicht. Kurz nickte sie. „ja“, gab sie knapp Antwort. >>Du gehst aber schnell ran. So kennt man dich gar nicht!<< ,fügte sie darauf hinzu. Es war klar das es so kommen würde und Sarah wusste auch das Gerüchte entstehen würden, dass sie eine schlampe wäre und sie einfach jemanden neben würde der toll aussah und ihr schöne Augen machte. Da war sich Sarah sicher. Die beiden gingen als Emilio kam. Wo war eigentlich Selina hin? Was Emilio sagte ließ sie schlucken. „Bitte was? Das glaube ich nicht…ohne mir was zu sagen? Woher weißt du das bitte?“, fragte Sarah geschockt. Ihre einzige und beste Freundin war weg gezogen? Aber wieso? Und wieso hatte Selina ihr nichts davon gesagt? Na super, dachte sie sich. Jetzt war der Tag gelaufen und ihre Stimmung…auch.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://the-story-of-us.jimdo.com/

Gesponserte Inhalte



BeitragThema: Re: Klassenraum 025 - Englisch   

Nach oben Nach unten
 

Klassenraum 025 - Englisch

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Korridor 89 :: Ingame :: Fort William :: High School-

Impressum